History TVE Turnen

Freude am Ball - die Handballer des TVE
von Günter Lötte, ehm. Handballwart

Man schrieb das Jahr 1923, einjahr, in dem der Verein in voller Blüte stand,
da kam man dem Drängen vieler handballbegeisterter Mitglieder nach
und rief somit die Handballabteilung ins Leben.


Die Abteilung erfreute sich einer großen Beliebtheit und war bald mit die stärkste Abteilung des Vereins.
Die gute Kameradschaft und das eiserneTraining wurde im Jahre 1930
mit der Erringung der Ruhrbezirksmeisterschaft belohnt.
Neben den klangvollen Namen des TV Kettwig und TV Stoppenberg stand somit auch der
TV "Eintracht" in der höchsten Spielklasse.
Wir erinnern uns heute noch gerne an die schönen und spannenden Kämpfe.

Im Iahre 1937 wollten die Frauen den Männern nicht nachstehen und gründeten die Damenabteilung.
Diese konnte in kürzester Zeit schon zwei Mannschaften stellen und zählte zu den Besten im Kreise Essen.

Bei Ausbruch des Krieges mußten wir durch Einberufung zum Wehrdienst die Männermannschaft stark
verjüngen, was nicht ohne Folgen blieb und der Abstieg bis in die Kreisklasse hingenommen werden mußte.

Fleißiges Training belohnte im Jahre 1940 den Aufstieg zur Bezirksklasse.
Bald darauf nahm uns aber der Krieg auch den letzten Spieler, so daß keine
Herrenmannschaft mehr gestellt werden konnte.

Da waren es wieder einmal die Damen, die auch in schwerster Zeit des Krieges die Farben des Vereins
auf dem Spielfeld würdig vertreten haben, bis auch der letzte Sportplatz ein Opfer des
Bombenhagels wurde und auch sie den Spielbetrieb einstellen mußten.

Nach dem Kriege waren es wieder die Handballspieler, die als erste auf den Plan traten und mit großer Mühe
den Spielbetrieb wieder aufnahmen.
Diesen war es auch zu verdanken, daß die Abteilung bald einen großen Aufschwung bekam.
Unter der Leitung der Spielwarte W. Göke und J. Kalveram wurde nach dem Aufstieg
aus der Kreisklasse schlagartig der Aufstieg bis in die Landesliga geschafft, worin die Mannschaft drei
Jahre mit wechselnden Erfolgen spielte.

Auch die Frauen setzten ihre Tradition fort und waren dreimal an den Endspielen
um die Niederrheinmeisterschaft beteiligt.

Auch zu den Städtespielen mußte der TV "Eintracht" immer einige Spieler innen und Spieler abstellen.
Durch widrige Umstände ging es dann mit unserer Handballabteilung bergab.
Die Frauenmannschaft löste sich 1953 auf, und die Männermannschaft mußte bis zur 2. Kreisklasse absteigen.

Pünktlich zum 40jährigen Bestehen der Handballabteilung wurde der Aufstieg in die 1. Kreisklasse geschafft.

Durch den Bau des vereinseigenen Handballplatzes und dessen Fertigstellung im Iahre 1963 konnte ein
weiterer Aufschwung verzeichnet werden.

Aber leider war die Nutzungsmöglichkeit nicht von großer Dauer. Anfang der siebziger Jahre wurde der
Feldhandball durch den Hallenhandball abgelöst.
Im Anfang spielte man noch zweigleisig. Im Sommer Feld- und im Winter Hallenhandball.

Der Übergang war für uns recht schwierig, denn uns stand als Trainingshalle nur eine sehr kleine Halle
an der Wickenburgschule zur Verfügung.
Es zeigte sich sehr schnell, daß die Vereine mit besseren Trainingshallen auch den Einstieg
in den Hallenhandball erfolgreicher gestalten konnten.
Somit pendelten die Handballer zwischen der 1. und 2. Hallenklasse.

Als dann die Raumerhalle gebaut wurde und wir dort einen Übungsabend erhielten,
ging es auch mit der Spielstärke bergauf.

Durch Verpflichtung von Trainern in "eigener Regie" faßten die Handballer Tritt und
erreichten im Essener Handball eine Spitzenposition.
Diese verdanken wir vor allem der Arbeit des jetzigen Trainers Peter Venzke,
der seit Mai 1982 die sportlichen Weichen der Handballer auf Erfolg stellte.

 

 

Wir waren gerade in die 1. Hallenklasse aufgestiegen, als Peter Venzke
die 1. Mannschaft über ein Aufstiegsspiel der bei den Gruppenzweiten (gegen Phönix 2) zum Aufstieg in die
Hallenliga, der höchsten Essener Spielklasse, führte.

Schlagzeilen in der Presse wie "TVE noch ungeschlagen", "TVE Tabellenführer in der Hallenliga" sind
seit unserer Zugehörigkeit zur Hallenliga keine Seltenheit.
Des öfteren können wir auch in der Presse Fotos von einzelnen Spielern bzw. unseren Torhütern sehen,
die durch besondere Leistungen in der Hallenliga glänzten.
An dieser Stelle möchte ich es aber auch nicht versäumen, alle denen zu danken, die uns mit Werbung
unterstützen, die ehrenamtlich ihre Arbeit leisten und die als Schiedsrichter Woche für Woche dafür sorgen,
daß unter neutraler Leitung Handballspielen möglich ist.


Wie im Stillen von allen gehofft, ist es der 1. Mannschaft gelungen, zum Jubiläum dem Verein ein Geschenk
zu machen. Sie schaffte den Aufstieg in die Bezirksklasse.


Allen Spielern, dem Trainer Peter Venske und allen, die unterstützend mithalfen, sei ein herzliches "Danke" gesagt.
Doch damit nicht genug - die 2. Mannschaft schaffte den Aufstieg in die 1. Hallenklasse.
Auch hier allen Spielern und Betreuern ein herzliches "Danke".
Für die sportliche Zukunft wünschen wir beiden Mannschaften viel Glück und Erfolg.